Wenn die Glocken um 19.00 Uhr läuten...

Seit Mittwoch, 18. März, läuten abends für zwei Minuten die Glocken mit vollem Geläut. Es soll ein Zeichen und eine Einladung sein, dass wir abends zu Hause miteinander und füreinander beten.  

In der Kirche wird von einer Person die Osterkerze angezündet. In den Häusern sind die Menschen eingeladen, ebenfalls eine Kerze anzuzünden und, wo möglich, „ins Fenster“ zu stellen und in ökumenischer Gemeinschaft für unser Dorf, unser Land und die Welt zu beten. Mittlerweile machen schon rund 700 Gemeinden ganz verschiedener Konfessionen in Deutschland an dieser Aktion mit. Es ist ein ermutigendes Zeichen! 

Natürlich betet jeder Haushalt für sich. Wie lange man betet und was, hängt von Ihnen als Familie ab. Beim gemeinsamen Vaterunser Ende wissen wir uns miteinadner verbunden und als Gemeinde Jesu vor Gott versammelt.